Nachrichten
16.04.2018

Niederlande: Efteling macht „Droomvlucht“-Themenfahrt virtuell für Menschen mit Behinderung erlebbar

Der 1993 gebaute Darkride „Droomvlucht“ (D.: „Traumflug“) in Efteling ist eine der wenigen Attraktionen des niederländischen Freizeitparks, die Gäste mit Behinderung aus Sicherheitsgründen nicht nutzen dürfen. Um für jene Besucher die Themenfahrt dennoch erlebbar zu machen, hat Frank Teunen, der als Student im letzten Jahr ein Praktikum in Efteling absolvierte, ein Konzept entwickelt, das auf Virtual Reality (VR)-Technologie setzt.

Direkt neben „Droomvlucht“ wurde vergangene Woche eine VR-Station mit zwei Räumen eröffnet, in denen Besucher mit Behinderung und ein Betreuer Platz nehmen können. Mit einem VR-Headset ausgestattet, können die Gäste den „Traumflug“ in 360-Grad-Ansicht nachempfinden. Um das Erlebnis so authentisch wie möglich zu gestalten, kommen in beiden Räumen auch Wind- und Dufteffekte zum Einsatz. Mittels Kopfhörer und Mikrofon sind die Besucher in der VR-Station darüber hinaus direkt mit den Freunden oder der Familie in der Attraktion verbunden. „Während Virtual Reality oft ein individuelles Erlebnis ist, bieten wir ein Gruppenerlebnis. Das passt zu Efteling und ist einzigartig in der Freizeitbranche“, so Efteling-Vorstandsvorsitzender und CEO Fons Jurgens.

Für einen Eindruck vom neuen Virtual Reality-Erlebnis in Efteling gelangen Sie hier zu einem Video auf der Plattform YouTube. (eap)