Nachrichten
24.06.2017

England: Paramount und LRCH beenden Kooperation

Wie die London Resort Company Holdings Limited (LRCH) und Paramount Licensing Inc. diese Woche bekanntgaben, haben die beiden Unternehmen ihren Lizenzvertrag für das geplante Entertainmentresort London Paramount, das im Norden der englischen Grafschaft Kent entstehen soll, einvernehmlich aufgelöst (vgl. EAP-Nachrichten vom 20.04.17). Die Pläne für das Resort schlossen bislang einen filmbasierten Themenpark unter der Dachmarke Paramount ein. Dass sich die US-amerikanische Filmproduktionsgesellschaft nicht weiter an der Entwicklung des Themenparks beteiligen wird, soll den beiden Unternehmen zufolge jedoch keine Auswirkungen auf das weitere Fortschreiten des Projektes haben. Wie bereits im Frühling kommuniziert, soll der Bauantrag für den Freizeitkomplex wie geplant im November dieses Jahres eingereicht werden.

„Wir möchten uns herzlich bei den Mitarbeitern von Paramount bedanken, die gemeinsam mit uns seit 2013 an diesem Projekt gearbeitet haben. Diese Ankündigung wird keine Auswirkungen auf das geplante Einreichen des Bauantrages im November haben. Wir arbeiten eng mit den lokalen Behörden, Grundstückbesitzern und Gemeinden sowie mit allen anderen Stakeholdern zusammen und wir freuen uns sehr darauf, der Öffentlichkeit in einer letzten Konsultationsrunde die finalen Pläne für das Projekt vorzustellen“, so Humphrey Percy, CEO LRCH. „Wir entwickeln ein einzigartiges Entertainmentresort mit einem qualitativ hochwertigen Angebot, das es im Vereinigten Königreich so noch nicht gegeben hat. In dem Resort werden viele beliebte Figuren und Geschichten aus Film, Fernsehen, Büchern, Spielen und elektronischen Games zum Leben erweckt. Nur 17 Minuten von London – einer der meist besuchten Städte der Welt – entfernt, wird das 3,2 Mrd. Pfund (ca. 3,6 Mrd. Euro) teure Resort zu einer globalen Tourismusdestination werden“, ergänzt Percy. (eap)