Baden in Erlebniswelten hrsg. von der European Waterpark Association e.V.

Kreativer Bäder-Diskurs

Den Anlass für den vorliegenden, sehr schmucken und damit auch sehenswerten Band „Baden in Erlebniswelten“ lieferte ein Jubiläum: 20 Jahre EWA. Üblich sind bei derartigen Jubel-Anlässen zumeist ein groß(artig)es Bilanzziehen und Schulterklopfen ob des Erreichten, das in der inhaltlichen Substanz selten über eitles Getue hinausreicht: Verbandsmeierei eben! Ganz anders in diesem Falle.

 

Eine aktuelle und recht bodenständige Positionsbestimmung mitteleuropäischer Freizeitbad- und Thermenentwicklung erfolgt mit klarem Blick nach vorn: Wie werden künftige Bäder aussehen, über welche Angebote werden sie verfügen, welche Trends sind absehbar und welche Stolperfallen sind zu berücksichtigen, wen werden die Bäder jeweils wie ansprechen (müssen), um erfolgreich am Markt agieren zu können? Vornehmlich diese Fragen sind es, die führende Persönlichkeiten – zumeist erfahrene Praktiker großer und bewährter Bäderanlagen – anhand zahlreicher Best-Practice-Beispiele erfrischend kontrovers(!) diskutieren. Unter den zahlreichen Autoren dieses Bandes sind u.a. so bekannte Professionals wie Markus Achleitner, Ole Bested Hensing, Dr. Michael Quell, Rainer Pethran, Kai Steuernagel als auch Gerhard C. Geising, Michael Krieger, Dr. Ulrich Reinhardt, Prof. Rudolf Schricker und Carl-Otto Wenzel.

 

Ein breit gefächertes Themenspektrum und viele unterschiedliche Handschriften (im weitesten und positivsten Sinne) prägen diesen 21 Beiträge umfassenden Sammelband. Nicht die wissenschaftlich wohlfeil nach allen Seiten abgesicherte und begründete Vision steht im Vordergrund der Diskussion, sondern die je eigenen Erfahrungen der Bäderbetreiber, Architekten, Berater und Querdenker im Kontext möglicher Entwicklung künftiger Angebote und Märkte. Das macht die Lektüre nicht nur spannend, sondern regt so – aufgrund der unterschiedlichen Erfahrungen, Sichten und Wünsche – zur Auseinandersetzung inklusive Widerspruch mit dem Gelesenen an: Die Summe der Beiträge macht den durchweg vierfarbig gedruckten und aufwändig gestalteten Hardcover-Band zu etwas Rarem, in dem man/frau sicher immer wieder blättern und nachlesen wird – auch nach Jahren, wenn die Entwicklungsspirale die nächste Umdrehung bereits vollendet haben mag.

 

Den Ansporn, auf der Basis des Erlebten, Erfahrenen und Erreichten konsequent in die Zukunft zu denken, demonstrierte die EWA bereits in den zurückliegenden Jahren mit zahlreichen, stets auch nach außen hin sehr wirkungsvollen Aktionen: Die von der EWA zu den deutschen Bädermessen jeweils initiierten und ausgelobten Zukunftswettbewerbe unter jungen europäischen Architekten und Architekturstudenten fanden und finden regen Zuspruch … und zeitigten bereits mehrfach Entwürfe, über die die Professionals nicht nur staunten, sondern die sie zur aktiven Zusammenarbeit mit den kreativsten „Greenhorns“ motivierten. Die auf diese Weise schon wiederholt präsentierte Verbandsphilosophie und -sicht – zuletzt mit dem Ideenwettbewerb „SPA Welten“ anlässlich der FSB in Köln 2009 (siehe hierzu auch unsere EWA-Sonderbeilage in Heft 1/2010) - macht die EWA zu einer regen und äußerst lebendigen Organisation mit Vorbildcharakter im Herzen Europas.

 

Die in „Baden in Erlebniswelten“ dargebotenen Beiträge, wie sie die Herausgeber für diesen Band gleichwertig und nirgends bewertend oder hierarchisierend arrangierten, befördern sowohl den kreativen Diskurs der Professionals untereinander und verbreitern – als Sekundärnutzen – die Basis für (besseren und zugleich intensiveren künftigen) gemeinsamen Austausch.

 

Wer als Initiator solch eines Jubiläumsbandes derart uneitel und konsequent zukunftsorientiert Beiträge auswählt und redigiert, ohne die in großer Zahl vorhandenen Verbandserfolge aufzulisten und sie zeilenreich hochleben zu lassen und damit die sehenswerte Vergangenheit weitgehend Vergangenheit sein lässt, der agiert wohltuend souverän und klar. Dafür gebührt dem Herausgeber, der EWA mit seinem Präsidenten Dr. Michael Quell und dem ebenso rührigen Geschäftsführer Dr. Klaus Batz, auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön. Und in positiver Abwandlung eines deutschen demokratischen Parteienspruches aus Kohls Kanzlerzeiten können wir hier zu Recht und auf der Basis konkret erarbeiteter Erfolge der European Waterpark Association gerne konstatieren: Weiter so, EWA! Und Danke für dieses gelungene zweisprachige (deutsch & englisch) Buch. Mögen weitere Bände folgen … dann gerne auch mit Beiträgen aus dem nichtdeutschsprachigen Raum.

 

European Waterpark Association (Hrsg.): Baden in Erlebniswelten. G.P. Probst Verlag: Lichtenau/Westf. 2010 
Ladenpreis: 24,90 Euro. Das Buch ist auch im Direktversand (zzgl. Versandkosten) erhältlich bei: EWA-Geschäftsstelle in Nürnberg, e-Mail: info@freizeitbad.de oder beim Verlag per e-Mail: service@eap-magazin.de