Nachrichten
27.09.2008

Sylt: Drama um Keitum-Therme

Als Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Carstensen im Januar 2007 einen Förderbescheid des Landes überreichte, herrschte bei allen Beteiligten noch eitel Sonnenschein. Doch bald gab es Ärger – beginnend mit der Baugenehmigung, die später als erwartet erteilt wurde. Von der Gemeinde Keitum geforderte Umplanungen und damit einhergehende Mehrkosten sorgten bald für weiteren Trouble. Ende Juni 2008 wurden von Seiten der Gemeinde die Verträge für die Therme gekündigt, deren Baukosten ursprünglich auf 15,5 Mio. Euro veranschlagt worden waren. Seither ruhen alle Bauarbeiten. Nach einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ von Anfang September erkennt das für die Errichtung der Therme beauftragte Unternehmen die Kündigung jedoch nicht an. Dem Bericht zufolge sind bereits 10,5 Mio. Euro in den Bau, der nun eher einer Investitionsruine gleicht, geflossen. Scheinbar weiß derzeit niemand, ob und wenn ja, wie es mit dem geplanten Thermenbau weitergehen wird. (eap)