Nachrichten
19.11.2007

Gewinnrückgang und Stunk bei Hershey

Beim führenden US-amerikanischen Süßwarenkonzern Hershey ist Stunk angesagt. Hershey, das ist auch der in unserer Branche wohlbekannte und geschätzte Hershey-Park, der in den letzten Jahren mit guten neuen Attraktionen weltweit auf sich aufmerksam machen konnte. Grund für den Zoff  zwischen Erben, deren Interessen vom Hershey-Trust vertreten werden, und der Vorstandsetage sind sinkende Unternehmensgewinne. Zum dritten Quartal dieses Jahres wurde zum vierten Mal hintereinander ein Gewinnrückgang gemeldet. CEO Lenny hat in diesem Zusammenhang seinen Rücktritt angekündigt. Die Aktie marschierte von 42 Euro Ende März auf nunmehr 29 Euro abwärts. Neu aufgekommen sind Gerüchte, wonach der Hershey-Clan bereits 2002 diskutierte Möglichkeiten über eine Fusion oder Teilfusion mit dem britischen Lebensmittel- und Getränkekonzern Cadbury wieder aufrollen könnte. Laut „Spiegel online“ traf sich der Hershey Trust im September heimlich mit der Cadbury-Spitze, um dahingehende Möglichkeiten neu auszuloten. Auch soll entsprechend dieser Meldung Cadbury-Boss Stitzer bereits im März ein Zusammengehen der Süßwarenbereiche beider Konzerne als sinnvoll erklärt haben. Hershey böte sich in dieser Konstellation vor allem auch die Möglichkeit, deren lahmendes Auslandsgeschäft kräftig anzukurbeln. (eap)