Nachrichten
26.03.2007

Macau: Mehr Casino-Einnahmen als Las Vegas

Das an der Südostküste der Volksrepublik China gelegene Sonderverwaltungsgebiet Macau überholt Las Vegas: Wie die neuesten Zahlen des Gaming Inspection and Coordination Bureaus zeigen, betrugen die Glücksspiel-Einnahmen der ehemals portugiesischen und heute chinesischen Stadt im Jahr 2006 rund 6,95 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Las Vegas hingegen gingen im gleichen Zeitraum laut Medienberichten geschätzte 6,6 Milliarden US-Dollar über die Spieltische. Seit zahlreiche ausländische Casino-Betreiber das an die chinesische Boom-Region Guangdong angrenzende Macau für sich entdeckt haben, wächst Macau rasant und entwickelt sich zur weltweit führenden Glücksspiel-Destination. Ein Ende des Aufwärtstrends ist nicht in Sicht.
Bereits heute kann Macau mit dem „Sands“ für sich verbuchen, Standort des weltweit größten Casinos zu sein. Mitte 2007 geht das „Venetian Macao“ mit 3.000 Suiten sowie Gondeln und Rialtobrücke an den Start – größer als das Original in Las Vegas. Weitere Milliarden von Dollars werden in Hotels, Casinos und Unterhaltungseinrichtungen investiert. Ein Beispiel ist die gigantische „City of Dreams“, ein Mega-Komplex mit dem ersten Unterwasser-Casino der Welt. - Mit 21,99 Mio. Besuchern in 2006 - ein Plus von 17,57 Prozent zum Vorjahr - verzeichnet Macau erneut einen Rekord. Auch die Zahlen aus den deutschsprachigen Märkten entwickeln sich nach oben: Aus Deutschland kamen insgesamt 20.769 Gäste (ein Plus von 14,86 Prozent), aus der Schweiz 4.342 Besucher (plus 7,72 Prozent) und aus Österreich 3.139 Reisende, ein Plus von 13,98 Prozent. (eap)