Nachrichten
27.02.2007

Budapest: "Aquaworld" soll 2008 eröffnet werden

Im Norden Budapests soll auf einer Fläche von 86.000 Quadratmetern Europas zweitgrößtes Erlebnisbad entstehen. Das vom ungarischen Immobilienentwickler InterEstate geplante Projekt umfasst eine Investitionssumme von insgesamt rund 67 Mio. Euro. 20 Prozent der Investitionen werden von InterEstate getragen, der große Rest von CIB Bank und Hype Alpe Adria. Geplant sind u. a. 21 Schwimmbecken, unterschiedliche Rutschen mit einer Gesamtlänge von 900 Metern, ein Wellen- wie auch ein Surfbecken und ein 180 Meter langer Wildwasserabschnitt. Die Anlage soll zu einem neuen touristischen Highlight von Budapest werden. Die Thematisierung erfolgt nach fernöstlichen Vorlagen und wird sowohl eine monumentale Angkor-Tempelruine sowie Hängebrücken umfassen. Prognostiziert werden täglich 6.000 Besucher, um die sich 350 Mitarbeiter kümmern sollen. Parallel dazu wird ein 5-Sterne Ramada-Hotel (Ramada gehört zur Wyndham Hotel Group) mit 309 Zimmern und einem Konferenzraum für 550 Menschen errichtet. Die Eröffnung von Aquaworld ist für September 2008 geplant. (eap)