Nachrichten
17.02.2007

Berlin: Modernes mehrsprachiges Info- und Wegeleitsystem für den Zoologischen Garten

Obwohl nahezu 40 Prozent der Besucher des Berliner Zoos Ausländer sind, gibt es auf den zahlreichen Wegweisern und Informationstafeln nur in deutsch gehaltene Informationen – bisher. In relativ naher Zukunft sollen diese für die Besucher so wesentlichen Elemente mehrsprachig und computergestützt angeboten werden. Dafür wird in den kommenden zweieinhalb Jahren das bisherige Informations- und Wegeleitsystem komplett „relauncht“. – Ende letzten Jahres haben Vertreter des Zoo Berlin und der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) einen dahingehenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts BAER („Bau & Betrieb, IT-Anwendungen, Pflanzen, Regie“) entwickelt die TFH Berlin, die mit ihren 9.300 Studierenden zu den größten technischen Fachhochschulen Deutschlands zählt, innovative Informations- und Kommunikationslösungen für den Hauptstadtzoo. Ziel des neuen Besucherinformations- und Besucherleitsystems ist eine verbesserte, mehrsprachige Information der Besucher zu ausgesuchten Themen. So ist sicher zu erwarten, dass nach Installierung des neuen Systems an vielen Tiergehegen die wesentlichen Informationen zu den jeweiligen Tieren per Computer akustisch und/oder visuell abgerufen werden können. Gleichzeitig umfasst das Projekt BAER den Aufbau eines modernen Gebäudemanagements, das die speziellen klimatischen Lebensbedingungen in den Tierhäusern verbessern und zudem helfen soll, Kosten zu senken. Darüber hinaus gilt es, die Grünanlagen verstärkt in das Konzept des Zoo Berlin einzubinden und Blickachsen sowie Beobachtungsmöglichkeiten zu den einzelnen Tierhäusern und Gehegen zu optimieren. Unterstützt werden soll das gesamte Projekt mit 4,5 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Für den Zoo Berlin, der weltweit der artenreichste Tiergarten ist, stellt dieses gemeinsame Forschungsprojekt eine wichtige Investition in die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens dar. „Als eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt müssen wir uns auf die steigende Zahl ausländischer Besucher einstellen und ihren Ansprüchen gerecht werden“, so Dr. Jürgen Lange, Direktor und Vorstandsvorsitzender des Zoo Berlin AG. (eap)