Nachrichten
16.11.2006

WWF warnt vor Wassermangel

Laut einer kürzlich vorgestellten Studie („Rich Countries, Poor Water“) warnt der WWF davor, dass bald auch die reicheren Länder der Nordhalbkugel unter Wasserknappheit zu leiden hätten. Das betrifft vor allem Spanien, USA, Kanada sowie Teile von England. Als Ursachen für diese Entwicklung sehen die Umweltschützer das Zusammenwirken zahlreicher Faktoren, wie Klimawandel und Trockenheit, Verschmutzung, Verschwendung, den Verlust und die Versiegelung von Feuchtgebieten sowie Missmanagement. Nach Ansicht des WWF muss in Zukunft dem Schutz der natürlichen Wasservorkommen und dem sparsamen Umgang mit Wasser oberste Priorität eingeräumt werden. Die Studie weist darauf hin, dass in den USA sowie in Kanada in zahlreichen Regionen mehr Wasser verbraucht wird als die vorhandenen Ressourcen zur Verfügung stellen, so dass riesige Grundwasservorkommen bald erschöpft seien. (eap)