Nachrichten
17.09.2005

Vulkan im Wörlitzer Park wieder „aktiv“

Der in die UNESCO-Welterbe-Liste aufgenommene Wörlitzer Park bei Dessau (Sachsen-Anhalt) ist seit dem ersten September-Wochenende um eine besondere Attraktion reicher: Europas einziger künstlicher Vulkan speit nach mehr als 200 Jahren(!!) wieder Feuer! Die 17 Meter hohe Nachbildung des Vesuvs steht auf der Felseninsel „Stein“, die seit Mitte der 80er Jahre gesperrt und in den letzten Jahren für rund 7,5 Mio. Euro grundlegend saniert worden war. – Die Felseninsel wurde Ende des 18. Jahrhunderts im Auftrag von Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, des Begründers des Wörlitzer Gartenreichs, errichtet, nachdem er Jahre zuvor den Vesuv bestiegen hatte. Mit der Wiedereröffnung der Insel „Stein“ und des künstlichen Vulkans gewinnt die einmalige Naturanlage Wörlitzer Park zusätzliches Flair – die Vulkanausbrüche werden sicher sehr bald für zusätzliche Besucher aus nah und fern sorgen. Die insgesamt 112 Hektar umfassende Gartenanlage mit ihren Kanälen, historischen Brücken, dem Schloss und zahlreichen Gartenhäusern wird jährlich von rund 800.000 Gästen besucht. (eap)