Nachrichten
07.11.2018

Deutschland/Frankreich: Europa-Park plant grenzübergreifendes Seilbahnprojekt

Emmanuel Macron (Mitte) zeigt sich begeistert von der Vision von Michael (links) und Roland Mack.Der Europa-Park in Rust verzeichnet jährlich über fünf Mio. Besucher (vgl. Parkreport EAP, 2/18), mehr als eine Million Gäste reisen aus dem benachbarten Frankreich an. Um die vorhandene Verkehrsinfrastruktur in der Region nachhaltig zu entlasten, hat die Inhaberfamilie Mack auf Initiative von Michael Mack (geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Parks) Pläne für eine grenzübergreifende Seilbahnanlage entwickelt, die den Europa-Park künftig über den Rhein mit der französischen Region Elsass direkt verbinden soll.

Im weiteren Verlauf der Projektrealisierung strebt das Familienunternehmen an, Übernachtungsangebote auf französischer Seite zu realisieren. Durch das Projekt würden neue Arbeitsplätze geschaffen, darüber hinaus sei eine Expansion des Familienunternehmens in den Raum Elsass denkbar. Vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron erhält die Familie Mack vollste Unterstützung für das Gemeinschaftsprojekt. Macron und Michael Mack machten die Vision für eine verbesserte Anbindung der nahen Region Elsass durch ein Seilbahnprojekt gestern Abend gemeinsam öffentlich.

Die Detailfragen des Infrastrukturprojekts werden derzeit mit den Behörden in Deutschland und Frankreich abgestimmt. Weitere Schritte zur Realisierung der Seilbahnanlage sollen erarbeitet und im Rahmen eines behördlichen Genehmigungsverfahrens geprüft werden. (eap)