Nachrichten
01.07.2019

Mega-Deal: Lego übernimmt Merlin Entertainments

©Merlin Entertainments / Ashton Rodgers Photography 2015Ein Konsortium bestehend aus der dänischen Lego-Eigentümerfamilie Kristiansen und zwei weiteren Investoren (der Privatkapitalgesellschaft Blackstone und dem kanadischen Pensionsfonds CPPIB) hat ein Übernahmeangebot für die britische Betreibergruppe Merlin Entertainments (Merlin) abgegeben. Dies gab vergangenen Freitag die von den Nachfahren des Lego-Erfinders kontrollierte Hauptaktionärsgesellschaft Kirkbi bekannt. Das Angebot beläuft sich auf 4,77 Mrd. Britische Pfund (ca. 5,3 Mrd. Euro) bei einem Unternehmenswert von 5,9 Mrd. Britische Pfund (ca. 6,6 Mrd. Euro) – der Merlin-Vorstand teilte mit, dass die Verkaufsbedingungen fair und angemessen seien und man deshalb den Anteilseignern empfehle, dem Kauf zuzustimmen.

Mit der Übernahme würden nicht nur acht Legoland-Parks, die es mittlerweile auf der ganzen Welt gibt, an die Familie des Lego-Gründers übergehen, sondern insgesamt 130 Freizeitattraktionen weltweit, darunter auch der Heide Park Soltau (Deutschland), das Alton Towers Resort (UK), die Madame Tussauds-Wachsfigurenkabinette und viele weitere Freizeitparks und -zentren. Zuletzt verzeichneten die Freizeitanlagen der Gruppe insgesamt rd. 67 Mio. Gäste. Künftig soll Kirkbi dann 50 Prozent der Anteile halten, die übrigen 50 Prozent sollen bei Blackstone und CPPIB liegen. Zwischen 2005 und 2013 waren Blackstone und Kirkbi bereits an Merlin beteiligt, bevor das Unternehmen 2013 an die Börse ging. Mit dem Abschluss des Übernahme-Deals rechne man Ende 2019. Kirkbi-CEO Søren Thorup Sørensen erklärte, dass die Investorengruppe gemeinsam über die notwendigen Mittel verfüge, um Merlin in die nächste Wachstumsphase zu führen. (eap)