Nachrichten
04.12.2019

Teneriffa/Spanien: Loro Parque Fundación und Universität La Laguna setzen Zeichen gegen Meeresverschmutzung

Um auf die zunehmende Verschmutzung der Meere und der Natur durch Plastikmüll aufmerksam zu machen, taten sich die Loro Parque Fundación und die Universität La Laguna (San Cristóbal de La Laguna) zusammen: Zur Verdeutlichung dieser drastischen Entwicklungen und als Anstoß zur Veränderung präsentieren die beiden Institutionen seit letzter Woche eine Skulptur aus recycelten Materialien auf dem Campus der Universität. Aus Dosen, Flaschen und Kunststoffdeckeln schuf der Künstler Paolo Bonano eine maritim thematisierte Figur, die zum Nachdenken anregen soll. Das Hauptaugenmerk des Projekts liegt darin, auf die Ursachen der Meeres-Verschmutzung hinzuweisen und eine kollektive Sensibilisierung für das Thema zu schaffen.


Darüber hinaus unterzeichneten die Stiftung und die Universität einen umfassenden Maßnahmenkatalog, der u.a. mehrere Forschungsprojekte beinhaltet (z.B. Untersuchungen zur Auswirkung der Lärmbelastung auf Wale). In Zahlen ausgedrückt konnten die zum Unternehmen Loro Parque gehörenden Einrichtungen (u.a. der Zoo Loro Parque, der Siam-Wasserpark auf Teneriffa sowie das Aquarium Poema del Mar auf Gran Canaria) laut eigenen Aussagen seit 2018 bereits 30 Tonnen umweltbelastendes Material einsparen. Christoph Kiessling, Präsident der Loro Parque Fundación, legte Zahlen der Vereinten Nationen vor, die belegen, dass jährlich 13 Mio. Tonnen Kunststoff in die Ozeane gelangen. (eap)