Nachrichten
16.10.2020

Deutschland: Erster Standort in Sachsen für Karls Erlebnis-Dorf geplant – Stadt gibt vorgesehenes Grundstück frei

Der Stadtrat der sächsischen Kreisstadt Döbeln hat den Weg freigemacht für Planungen zur Errichtung eines Karls Erlebnis-Dorfes – während der gestrigen Sitzung wurde der Grundsatzbeschluss zu dem Projekt gefasst und dem Verkauf der benötigten Flächen vor Ort zugestimmt. Damit ist das Großprojekt, das die Errichtung einer „Karls-typischen“, familienorientierten Einkaufs- und Erlebniswelt vorsieht, einen entscheidenden Schritt weiter – das Karls Erlebnis-Dorf in Döbeln wäre der erste Standort im Bundesland Sachsen und der insgesamt sechste neben den Anlagen an der Ostsee und in Elstal (bei Berlin).

Sven Liebhauser, Oberbürgermeister der Stadt Döbeln, steht dem Bauvorhaben aufgeschlossen gegenüber: „Einer möglichen Ansiedlung stehen wir aufgeschlossen gegenüber. In den vergangenen Wochen haben wir mit dem Inhaber des Unternehmens sehr angenehme Gespräche führen dürfen. Döbeln ist innerhalb einer Autostunde für etwa drei Millionen Menschen erreichbar. Durch die A 14, Abfahrt Döbeln-Nord und die B 169 ist eine sehr günstige Erschließung gegeben. Das benötigte Gelände ist im Eigentum der Stadt. Wir freuen uns, dass wir dem Unternehmen ein interessantes Angebot unterbreiten konnten. Der Weg bis zu einer Ansiedlung ist noch weit, ein guter Anfang ist aber gemacht.“

Zusammen mit Robert Dahl, der gemeinsam mit seiner Familie die Karls Erlebnis-Dörfer schuf und diese neben dem Erdbeer-Anbau mit viel Leidenschaft betreibt, nehmen die Verantwortlichen der Stadt Döbeln nun die notwendigen planerischen Vorbereitungen in Angriff. Zur Umsetzung des vorgesehenen Konzeptes soll ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden. (eap)