Nachrichten
26.11.2020

Deutschland: Generalüberholung des Lagunenbades in Willingen im vollen Gang

© Bremer + Bremer Seit dem Frühjahr rollen in Willingen die Baustellenfahrzeuge für den Um- und Neubau des Lagunenbades. Der eigentliche Baubeginn war auf den 20. April dieses Jahres terminiert, wurde aufgrund der Corona-bedingten bundesweiten Schließung der Freizeitbäder aber auf den 13. März vorgezogen. Mit Ausnahme eines Bürogebäudes, des Aqua-Rutschenparks und des kleinen Saunahauses wurden alle Gebäudestrukturen abgerissen. Das Bad, das bereits 1975 eröffnete, möchte den Gästen zukünftig die „Wohltaten von Wasser, Wärme und Natur“ näher bringen.

Das neuen Badeerlebnis umfasst eine über 640 Quadratmeter große Wasserfläche im Innenbereich und knapp 300 Quadratmeter Außen-Wasserfläche, eine Saunalandschaft mit Saunagarten, eine Aufguss-Eventsauna, weitere Themensaunen sowie eine Aufguss-Mediensauna mit Musik und Lichtspielen. Zusätzlich wird es einen Infrarotraum, einen Ice-Room und eine Erlebnisdusche geben. Im Bereich des Rutschen-Gebäudes soll zudem eine zentrale Kinderlandschaft entstehen. Für die Konzeption der neuen Badewelt zeichnet das Architektur-Büro Bremer + Bremer verantwortlich. Auch die Barrierefreiheit wurde bei der Planung berücksichtigt, so werden die Zugänge zu den Becken mit Rampen versehen, es soll barrierefreie Umkleidemöglichkeiten geben und Aufzüge zu den einzelnen Etagen installiert werden.

Die Gesamtinvestition in das neue Lagunenbad beläuft sich auf rund 31 Mio. Euro. Für Besucher soll das Lagunenbad ab dem Frühjahr 2022 wieder zugänglich sein. (eap)