Nachrichten
14.01.2021

Deutschland: Spreepark Berlin soll Naherholung schaffen – Umbaumaßnahmen haben begonnen

© Grün Berlin GmbHNach knapp 20 Jahren der offiziellen Schließung des ehemaligen Freizeitparks Spreepark Berlin (1991-2001) haben nun die ersten Umbau- und Instandsetzungsmaßnahmen auf dem Gelände des ehemaligen Freizeitparks begonnen. Das Konzept ist klar: dem Gelände, das von 1969 bis 1991 den Kulturpark Plänterwald beheimatete, soll wieder Leben eingehaucht werden, indem ein neues Naherholungsgebiert sowohl für Berliner als auch für Touristen entsteht.

Während des Ausbaus des Geländes sollen mehrere noch immer vorhandene Attraktionen, die seit zwei Jahrzehnten der Vegetation überlassen wurden, genaustens geprüft und restauriert werden, wie z.B. auch das „Wahrzeichen“ des Geländes – das 45 Meter hohe und 31 Jahre alte Riesenrad. Mit dem Abbau der 220 Tonnen schweren Familienattraktion, deren Sanierungskosten sich auf voraussichtlich vier Mio. Euro belaufen werden, wurde nun im Januar ebenfalls begonnen. Zudem wird auch das bereits 100 Jahre alte Ausflugslokal Eierhäuschen saniert und soll ab 2022 wieder als gastronomisches Angebot die Besucher verköstigen und Künstlerresidenzen sowie Ausstellung- und Veranstaltungsräume bieten. Der Kernbereichs des zukünftigen Spreeparks rund um das Riesenrad soll für Besucher ab 2024 zugänglich sein. Ab 2026 soll das Projekt dann mit zwei Eingangsbereichen (West und Ost) mit allen Kernelementen fertiggestellt sein. Für die Revitalisierung des Parkgeländes ist die Unternehmensgruppe Grün Berlin verantwortlich, welche u.a. auch das „Tempelhofer Feld“ oder den „Mauerpark“ in Berlin verwaltet. (eap)