Nachrichten
15.02.2021

Deutschland: Zoo Rostock resümiert Geschäftsjahr 2020, investiert in laufende Projekte & digitale Infrastruktur

© Zoo Rostock / Gohlke

Der Zoo Rostock wirft einen Blick zurück auf das durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich gebeutelte Jahr. Mit einer gesamten Besucherzahl von 589.274 Gästen verzeichnete die zoologische Einrichtung einen Rückgang von über 62.000 Besuchern im Vergleich zum Vorjahr. „Das Corona-Jahr hat sich natürlich auch auf den Zoo Rostock ausgewirkt. Insgesamt war der Zoo acht Wochen geschlossen. Weitere neun Wochen blieben die Tierhäuser zu, die Tropenhalle im Darwineum sogar fast das gesamte Jahr. Aufgrund weiterer Einschränkungen und reduzierter Ticketpreise haben wir Umsatzeinbußen in sechsstelliger Höhe zu verzeichnen“, äußert Zoodirektor Udo Nagel, blickt jedoch auch optimistisch in die Zukunft und auf die bevorstehende Saison: „Doch jetzt schauen wir angesichts der positiven Entwicklungen beim Infektionsgeschehen zuversichtlich in die Zukunft und freuen uns auf die baldige Wiedereröffnung des Zoos.“

Wie vor rund einem Jahr angekündigt, plant der Zoo Rostock eine neue Robbenanlage inklusive eines großzügigen Ausstellungsbereiches und einer Besuchertribüne (vgl. EAP-News v. 13.2.20). Der Baubeginn ist für dieses Frühjahr geplant – die Eröffnung soll Ende 2022 oder Anfang 2023 erfolgen. Zu den weiteren Projekten in diesem Jahr gehören die Fertigstellung des Otter-Geheges für Europäische Fischotter. Außerdem soll die Außenanlage der Gorillagruppe einer umfangreichen Neugestaltung unterzogen werden. Um den Besucherkomfort zu erweitern sind zudem infrastrukturelle Digitalisierungsmaßnahmen für eine vollständige Netzabdeckung im Zoo gestartet.

Als digitale Übergangslösung während der anhaltenden Schließung des Zoos entwickelte man in Rostock einen digitalen Escape Room, der einen Einblick in das Darwineum bietet. Das Spiel, das vor allem auf Kinder ab acht Jahren ausgelegt ist, wird sowohl für Einzelnutzer aber auch als Programm für einen digitalen Kindergeburtstag angeboten. Das 60- bis 90-minütige Erlebnis (Preis 9,99 Euro) besteht aus drei verschiedenen Etappen, in denen Rätselaufgaben rund um die Tierwelt des Darwineums gelöst werden müssen. (eap)