Nachrichten
18.02.2021

USA: Cedar Fair erwartet Wachstum & Wertschöpfung in zweiter Jahreshälfte 2021

„Wir sind optimistisch, dass sich die Besucherzahlen in unseren Parks und Ferienanlagen im Jahr 2021 deutlich verbessern werden, insbesondere, wenn die Covid-19-Impfstoffe in den nächsten Monaten auf breiter Basis verfügbar werden. In Erwartung einer sich verbessernden Nachfrage sind wir bereit, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen, insbesondere in der saisonal stärkeren zweiten Jahreshälfte. […]“, äußert sich Cedar Fair-Präsident Richard A. Zimmerman deutlich positiv im Rahmen der Vorstellung der Geschäftsjahresergebnisse der nordamerikanischen Betreibergruppe.

Nachdem alle 13 Parks der Cedar Fair-Gruppe zu Beginn der globalen Pandemie am 14. März 2020 ihre Tore schließen mussten, konnten zehn der Anlagen Anfang des Sommers in einen Teil-Betrieb mit reduzierter Besucherkapazität übergehen. Nicht für den Parkbetrieb öffnen hingegen durfte aufgrund der strikten Beschränkungen im US-Bundesstaat Kalifornien der normalerweise ganzjährig geöffnete Themenpark Knott’s Berry Farm, der aber als Veranstaltungsort für kulinarische Festivals genutzt werden konnte. Zum Geschäftsjahresende am 31. Dezember 2020 verzeichnete Cedar Fair einen Jahres-Nettoumsatz in Höhe von 182 Mio. US-Dollar (knapp 151 Mio. Euro) – im Geschäftsjahr 2019 waren es 1,47 Mrd. US-Dollar (ca. 1,22 Mrd. Euro). Insgesamt kamen rund 25,3 Mio. Besucher weniger in die zugehörigen Parks. Die Pro-Kopf-Umsätze im Bereich der Zusatzangebote (F&B, Merchandise & Games) nahmen hingegen zu – ein Trend, der sich auch in europäischen Freizeitanlagen zeigte (Weiteres lesen Sie in unserem Parkreport 2020/21, der in der kommenden März/April-Ausgabe erscheint).

Die Gesamt-Betriebskosten der Cedar Fair-Gruppe betrugen 484 Mio. US-Dollar (401 Mio. Euro) im vergangenen Geschäftsjahr, 2019 summierten sich die Ausgaben auf 991 Mio. US-Dollar (822 Mio. Euro). Dennoch schloss das Unternehmen das zurückliegende Geschäftsjahr mit einer Liquidität in Höhe von 736 Mio. US-Dollar ab (davon 377 Mio. US-Dollar Eigenmittel). Insgesamt blickt die Gruppe positiv auf die bevorstehende Saison. Zimmerman ergänzt: „[…] Obwohl wir nicht vorhersagen können, wie schnell die Besucherzahlen die vor der Pandemie erzielten Rekordwerte erreichen werden, bleiben wir optimistisch, was die Aussichten des Unternehmens auf Wachstum und Wertschöpfung in der zweiten Jahreshälfte 2021 und langfristig angeht. Das robuste Geschäftsmodell von Cedar Fair, das rigorose Kostenmanagement und die jahrzehntelange Erfahrung in der Maximierung des freien Cashflows in Zeiten hoher Nachfrage geben uns die Möglichkeit, das aktuelle Marktumfeld und seine Herausforderungen zu meistern. […]“. (eap)