Nachrichten
23.01.2023

Culturespaces eröffnet in Dortmund seinen ersten Standort für immersive Kunst in Deutschland

© Culturespaces Am 28. Januar 2023 eröffnet Culturespaces mit „Phoenix des Lumières“ sein erstes Zentrum für digitale Kunst in Deutschland. Das französische Unternehmen mit Sitz in Paris wurde 1990 von Bruno Monnier gegründet und ist seit 2012 Anbieter von digitalen Kunstzentren mit mittlerweile neun Standorten in Städten wie Paris (vgl. EAP 3/2020), Amsterdam, Dubai und New York und ab Ende Januar auch in Dortmund. Das Konzept des Unternehmens ist es, digitale Ausstellungen mit den Werken klassischer, aber auch zeitgenössischer Künstler an ungewöhnlichen Locations als immersives Erlebnis zu inszenieren. In Dortmund wurde zu diesem Zweck eine ehemalige Gasgebläsehalle, die Teil des berühmten Hochofens Phoenix West ist – gelegen am Phoenixplatz, 15 Minuten von der Dortmunder Innenstadt entfernt – ausgewählt.

Auf über 2.200 Quadratmetern Grund- und 5.600 Quadratmetern Projektionsfläche werden hier mit Hilfe von 110 Videoprojektoren die Gemälde bekannter Künstler auf bis zu 13 Meter hohe Wände projiziert. Die Maler, deren Werke und ihre immersiven Welten sollen jährlich oder öfter wechseln. Zur Eröffnung dürfen sich Besucher auf die Werke aus einem Jahrhundert Wiener Malerei von Gustav Klimt und Friedensreich Hundertwasser freuen. Bekannte Kunstwerke wie „Der Kuss“ Klimts können dann auf Wänden und Boden aus neuen Perspektiven betrachtet werden. Die immersive Inszenierung wird dabei durch musikalische Untermalung des italienischen Komponisten und Musikers Luca Longobardi unterstützt. Das Design von Grafik und Animation stammt von Cutback Production: Culturespaces Digital®. Darüber hinaus kann hier auch die zeitgenössische Kunstausstellung „Journey“ besucht werden, in der die Entstehung von Photonen (Lichtteilchen) erforscht wird.

Neben der Ausstellungshalle bietet das Zentrum in Dortmund außerdem Bildungsbereiche, ein kleines Museum und einen Selfie-Raum. Im Herbst 2023 soll bereits das nächste Zentrum Deutschlands mit dem Namen „Port des Lumières“ im neuen Westfield Hamburg-Überseequartier eröffnen. (eap)