Nachrichten
26.05.2009

Vogelpark Walsrode von belgischem Unternehmen gerettet

Der finanziell ins Schlingern geratene norddeutsche Vogelpark Walsrode ist zumindest vorerst gerettet. Der belgische Gartencenter-Betreiber Floralux will den Park gärtnerisch und damit optisch bald wieder auf Vordermann bringen und dementsprechend investieren. Floralux ist Presseberichten zufolge auch bereit, noch ausstehende Gehälter zu zahlen. Das belgische Unternehmen will den alten Glanz der „Institution“ Vogelpark Walsrode wieder herstellen. – Der Vogelpark war 1962 vom Walsroder Kaufmann Fritz Geschke gegründet worden. Nach einer umfangreichen Konzeptberatung durch die Hamburger Freizeitunternehmensberatung Petri & Tiemann GmbH, stieg Dr. Carlo Petri 2006 zunächst selbst als Gesellschafter in den Betrieb des Parks ein. Der Walsroder Park zählt zu den weltweit größten Vogelparks. Um profitabel arbeiten zu können, sind jährlich 330.000 Besucher nötig – 2008 kamen jedoch nur 280.000, nach 270.000 im Jahr zuvor. Der neue Investor ist fest entschlossen, die notwendigen Besucher für den Park zu generieren. (eap)