Nachrichten
16.04.2009

Cottbus: Freizeitbad „Lagune“ in Insolvenz

Der private Betreiber des Cottbusser Freizeitbades hat wegen Zahlungsunfähigkeit am Aschermittwoch Insolvenz angemeldet. Der Badbetrieb läuft derzeit jedoch noch weiter. Im letzten Jahr waren statt der prognostizierten 180.000 Besucher lediglich 155.000 Gäste in die „Lagune“ gekommen. Das im Mai 2007 für 16,7 Mio. Euro errichtete 5.000 Quadratmeter große Bad war bereits seit längerer Zeit in finanziellen Schwierigkeiten – insgesamt haben sich die Verluste mittlerweile auf mehr als 500.000 Euro getürmt. Ein wesentlicher Grund für die Pleite ist in der Konzentration und im Wettbewerb von Freizeit- und Erlebnisbädern der struktur- und bevölkerungsschwachen Region im Südosten Brandenburgs zu sehen. So finden sich ganz in der Nähe von Cottbus z.B. die „Spreewaldtherme“ in Burg und das „Spreewelten-Bad“ in Lübbenau wie auch das „Saunadorf Leuthen“ und nicht zuletzt zieht der nur wenig weiter entfernte Gigant „Tropical Islands“ in Brand viele Badelustige an. Zudem betreibt das „Tropical Islands“ seit kurzem Bandenwerbung im „Stadion der Freundschaft“ des FC Energie Cottbus, des derzeit einzigen aus den östlichen Bundesländern stammenden Klubs in der ersten Fußballbundesliga, der zugleich einer der besten Image- und Sympathieträger der Region ist. (eap)