Nachrichten
06.05.2014

Compagnie des Alpes-Gruppe tritt ihre Anteile an Looping Group ab

Im April verkündete die französische Compagnie des Alpes (CdA), die derzeit 15 Freizeitparks in Europa betreibt, dass sie ihren verbleibenden Anteil von etwa 30 Prozent an der Looping Group an HIG Capital France verkauft hat. Bereits 2011 hatte CdA den Mehrheitsanteil von 70 Prozent für sieben Freizeitparks bzw. -destinationen an HIG Capital France, Gründer der Looping Group, verkauft (vgl. EAP-News vom 16.02.2011). Der kürzlich erfolgte Anteilsverkauf wird mit einer Gesamtsumme von 9,7 Mio. Euro beziffert. In den letzten Jahren entwickelte sich die Looping Group zu einem wichtigen Freizeitparkbetreiber in Europa. Auch der französische Cobac Parc und das spanische Isla Mágica gehören inzwischen zur Looping Group. Der Verkauf seitens CdA geht mit der angekündigten Entwicklungsstrategie einher, das Freizeitparkportfolio der Gruppe auf jene Parks zu beschränken, die unter ihrer Kontrolle stehen. Gleichzeitig unterzeichnete CdA kürzlich ein Partnerschaftsabkommen mit dem japanischen Ski- und Freizeitanlagenbetreiber MacEarth, der insgesamt 28 Skistationen, 24 Resorts und zwei Golfanlagen in Japan managt. Das Abkommen umfasst einen fünfjährigen Dienstleistungsvertrag sowie eine Minderheitsbeteiligung CdAs von ca. 2,5 Prozent an dem japanischen Unternehmen, um dessen Anlagen weiterzuentwickeln. (eap)