15.06.2023

Entstehung von künstlicher Strand- und Surfanlage in Madrid

Entstehung von künstlicher Strand- und Surfanlage in Madrid

(eap) Spaniens Hauptstadt Madrid ist bekannt für seinen sportlichen Charakter – bislang vor allem für ihre Fußball-Teams, künftig mit Sicherheit auch für ihre neue, urbane Surf- und Strandsport-Anlage. Im ersten Quartal 2025 soll sie eröffnen: eine große, künstliche Strandanlage inklusive Surf-Park in der Nähe des Cívitas Metropolitano-Stadions. Die zugehörige Surftechnologie wird vom spanischen Unternehmen Wavegarden geliefert, das den Surf-Sport bereits in Städte auf der ganzen Welt gebracht hat. Mit der „Wavegarden Cove“- Technologie können insgesamt 20 unterschiedliche Wellentypen mit Höhen von 0,5 bis 2 Meter erzeugt werden, sodass sowohl Beginner als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen. Dadurch wird die Anlage nicht nur die Möglichkeit bieten ganzjährig den beliebten Sport ausprobieren zu können, sondern stellt auch einen Trainingsort für nationale und europäische Surfteams dar. Neben der Surfanlage soll es auch eine Surf-Schule, einen Surf-Shop, einen Skatepark, Beach-Bars, Spielgeräte und andere Strandsport-Angebote geben. Somit stellt die Anlage nicht nur einen Anlaufpunkt für Surfer und Skater da, sondern ein Ausflugsziel für Jedermann.

Bei den Investoren handelt es sich um die Schweizer Firma Stoneweg, das spanische Unternehmen Teras Capital sowie Atlético Madrid. „Nach mehr als sechs Jahren harter Arbeit haben wir endlich die perfekten Partner gefunden, um diesen Traum zu verwirklichen. Wir freuen uns, den Einwohnern und Besuchern Madrids ein Stranderlebnis bieten zu können, ohne die Stadt verlassen zu müssen. Wir danken Atlético de Madrid für ihr Vertrauen und Wavegarden für ihre außergewöhnliche Arbeit, die uns an diesen Punkt gebracht hat“, so Miguel de Lucas, Gründungspartner von Teras Capital. ■

Lesen Sie auch

Anzeige