26.08.2022

Weltrekordseilbahn von Doppelmayr entsteht in der Karibik

Weltrekordseilbahn von Doppelmayr entsteht in der Karibik

6,6 Kilometer wird sie an Länge messen, die längste Gondelbahn der Welt! Die Rede ist von einem einzigartigen Tourismus-Projekt, das im Inselstaat Dominica in der östlichen Karibik entsteht. Denn dort, genauer gesagt im Morne Trois Pitons National Park (ein UNESCO Weltkulturerbe), befindet sich die zweitgrößte Thermalquelle der Welt, der Boiling Lake. Das Gebiet rund um die Thermalquelle soll im Rahmen eines – von der Input Projektentwicklungs GmbH in Zusammenarbeit mit der Outdoor Engineers AG erstellten – ökologisch und wirtschaftlich nachhaltigen Konzepts entwickelt und für Besucher zugänglich gemacht werden. Denn bislang ist eine siebenstündige Wanderung (vier Stunden für den Hin- und drei Stunden für den Rückweg) nötig, um den Boiling Lake zu erreichen.

Damit künftig also auch Tagesgäste den auf einer Höhe von 800 Metern über dem Meeresspiegel gelegenen Boiling Lake bequem erreichen können, wurde die österreichische Firma Doppelmayr von der ABL Holdings LTD damit beauftragt, die rekordbrechende Seilbahn zu bauen. Von der Talstation aus, wo auch Shopping- und Gastronomieangebote geschaffen werden sollen, wird die Seilbahn die Gäste in knapp 20 Minuten und bei einer Fahrgeschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde zum Nationalpark transportieren. Hierfür soll eine kuppelbare 10er-Gondelbahn – laut Hersteller die längste Einseilumlaufbahn der Welt, umgesetzt mit der Doppelmayr-Seilbahngeneration „D-Line“ – als schnelles, zuverlässiges und umweltfreundliches Transportmittel zum Einsatz kommen. An der Bergstation angekommen, erreichen die Besucher den Boiling Lake in wenigen Minuten Fußmarsch. Ein Restaurant mit Panoramaterrasse, Aussichtsplattformen und eine sechs Meter hohe Statue des Nationalvogels „Sisserou“ sollen den Aufenthalt der Gäste an der Bergstation unterhaltsam gestalten. Pro Stunde und Richtung können 1.000 Personen mit der Seilbahn befördert werden. Die Eröffnung der Anlage ist für Anfang 2024 vorgesehen. (eap)

Lesen Sie auch

Anzeige