13.07.2023

Augsburger Spickelbad soll neu gebaut werden

Augsburger Spickelbad soll neu gebaut werden

(eap) Das in die Jahre gekommene Augsburger Spickelbad soll nach Planungen des Stadtrat-Sportausschusses für knapp 40 Mio. Euro neu gebaut werden. So soll eine Untersuchung des Hochbauamtes ergeben haben, dass das Spickelbad aus wirtschaftlichen, energetischen, statischen und technischen Gründen nicht erhaltenswert sei und ein Neubau nachhaltiger, umweltfreundlicher und barrierefrei sein wird. Bernd Zitzelsberger, Vertreter der CSU-Stadtratsfraktion im Sportbeirat der Stadt Augsburg, äußert sich wie folgt zu den Neubau-Plänen:

„Ich freue mich, dass wir das Spickelbad nun anpacken! Damit bekommt Augsburg nach mehr als fünf Jahrzehnten wieder ein Hallenbad auf dem aktuellen Stand der Technik. Wir wollen dabei einen Mehrwert für alle Nutzergruppen schaffen, was mit einem Gestaltungswettbewerb realisiert werden soll. Dazu möchten wir, dass das neue Spickelbad möglichst mit acht bis zehn 25-Meter-Schwimmbahnen, einem Kleinkindbereich mit Planschbecken für die Wassergewöhnung und einem 1- und 3-Meter-Sprungbrett ausgestattet wird. Unsere Kanuten und Kanutinnen hätten damit in der Nähe der Kanu-Strecke gute Indoor-Trainingsmöglichkeiten. Selbstverständlich wird das neue Spickelbad vollständig barrierefrei sein und auch weiterhin für den Wasserballsport zur Verfügung stehen. Während der Bauphase ist es unabdingbar, dass wir ausreichend Ersatzwasserfläche bereitstellen: Die Hallenbäder in Göggingen und Haunstetten könnten bspw. bis weit in den Sommer hinein geöffnet sein, damit Schwimmkurse und das Schul- und Vereinsschwimmen stattfinden können und der Öffentlichkeit bei ungünstiger Witterung eine Fläche zur Verfügung steht […].“

Wenn das Projekt umgesetzt wird, könnte ein Neubau bis 2030 andauern. Bei den städtischen Hallenbädern Augsburgs besteht seit Jahren Handlungsbedarf, deshalb bleibt zu hoffen, dass die Pläne für einen Neubau des Spickelbades weiter voranschreiten. ■

Lesen Sie auch

Anzeige